www.hoertipps.de
>> Serien >> Die drei ??? >> Die feurige Flut


Die drei ??? und die feurige Flut


Rezension von Alex Sölch

Inhalt: Ein schwerer Fluch lastet auf Allie Jamison, einer alten Bekannten der drei ???. Jedenfalls ist sie davon überzeugt. Schon in der nächsten Vollmondnacht soll etwas Schlimmes geschehen! Es gibt nur einen Ausweg: Justus, Peter und Bob müssen ein alchemistisches Rätsel lösen - in nur 24 Stunden. Ihre fieberhaften Ermittlungen führen die drei Detektive in eine Welt von Zauberern und Wahrsagern. Als Justus jedoch in einen Hinterhalt gelockt wird, ist klar: Dieser Fall ist lebensgefährlich!

Story: Rätseltext, Entführung und Co. - eigentlich scheinen die Handlungsbestandteile wieder einmal wie geschaffen für die drei Detektive aus Rocky Beach, Justus, Peter und Bob. Kari Erlhoffs Buchvorlage "Die drei ??? und die feurige Flut", von André Minninger zu einem Hörspielskript umgeschrieben, lässt jedoch eines stark vermissen: den roten Faden in der Handlung. Man bekommt es praktisch mit fünf kleineren Fällen zu tun, die es allesamt von Justus, Peter und Bob zu lösen gilt. Dabei sind sie auch auf die Mithilfe der Polizei angewiesen, alleine jedenfalls sind sie aussichtlos namentlich unbekannten Charakteren ausgeliefert. So ist es wenig verwunderlich, dass man abschließend hauptsächlich vom ersten Detektiv Justus Jonas erfährt, wie die Fälle im Gesamtkontext zueinander stehen. Eingeleitet wird die Story mit einem kuriosen Auftritt von Allie Jamison, einer alten Bekannten aus der Serie, was für arg komische Bemerkungen sorgt, so wird die Ankunft dieser von Peter bereits durch den Geruch 'nach Pferd' erkannt. Hier hätte man erneut an einigen Stellen etwas kürzen können, um diese Folge, die von Ortswechseln lebt, temporeicher zu gestalten. So plätschern die kleineren Fälle allesamt ein wenig vor sich hin, das Potenzial jedenfalls wurde bei Weitem nicht optimal ausgeschöpft. Leider enthält der Fall auch einige chemische Formeln, die zwar ausgiebig erklärt werden, besonders bei jungen Zuhörern aber für wenig Gefallen sorgen dürften. Bedauerlich, denn in Ansätzen blitzt die Qualität durchaus durch, die darin besteht, dass Justus, Peter und Bob Ermittlungen anstellen und sich dabei wunderbar mit ihren Fähigkeiten ergänzen. Doch auch kleinere Aussprachefehler bzw. Ungleichheiten in der Aussprache von Begriffen ('Pendragon', 'Parsley') fallen auf und trüben, wenn auch nur wenig, das Hörvergnügen.

Sprecher: Eine alte Bekannte stößt in dieser 148. Folge "Die drei ??? und die feurige Flut" zur Sprecherriege zurück. Katrin Fröhlich, Sprecherin der Allie Jamison, ist die Auftraggeberin der drei ???. Dabei wirkt sie stimmlich sehr jung und ist fieberhaft daran interessiert, die drei Jugendlichen Justus, Peter und Bob davon zu überzeugen, ihrem Fall nachzugehen. Angesichts der Tatsache, dass sie vermeintlich am nächsten Tag ums Leben kommen wird, ist es jedoch erstaunlich, wie sachlich sie an diese Sache herangeht. Normalerweise sollte man in diesem Moment doch eine hektischere Stimmung vermuten. Peter Weis, der bei der Livetournee der drei ??? mitgewirkt hatte, erhält ebenfalls einen Auftritt als Carl Parsley, seine Stimme ist sehr prägnant und kann stets für Akzente sorgen. In diesem Fall sind sie durchweg positiv, genauso wie die von Holger Mahlich aufgenommenen Takes als Inspektor Cotta. Bei Tetje Mierendorf erschien mir die Tonqualität schwächer als beim Rest der Sprecher, wobei er erst zum Ende einen zeitlich kurzen Auftritt erhält, der allerdings durchaus wesentlich ist. Neben den genannten wirken die Stammsprecher Thomas Fritsch, Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich mit, denen durchweg solide und gute Leistungen gelingen. Birke Bruck, Monty Arnold, Dagmar Dreke und Gosta Liptow komplettieren das Ensemble.

Musik und Effekte: Das Tonstudio Körting bietet erneut einen Mix aus Musiken des STIL-Duos Christian Hagitte und Simon Bertling sowie der Solomusiker Morgenstern und Conrad. Leider muss man sagen, dass es diese Mischung nicht schafft, einen einheitlichen und klaren roten Faden erkennen zu lassen - es gilt selbiges wie für die Handlung. In den einzelnen Szenen an sich kommen wenige Musiken vor, zwischen den Szenen dafür stets und immer, sodass zumindest hier eine klare Abgrenzung erkennbar ist. Musikalisch befindet man sich auf einem befriedigenden Niveau, keine Ausreißer nach oben, gleichzeitig aber auch keine absoluten Fehlgriffe, eben eine schlicht durchschnittliche Leistung. Die Effekte hingegen wissen zu gefallen, stimmen und wirken authentisch. Auch bei Ölbränden übertreibt man nicht mit Knall-Effekten, sondern bietet lediglich eine solide Darbietung im guten bis befriedigenden Bereich.

Fazit: In Ansätzen ist die Qualität zweifelsohne bemerkbar, doch insgesamt kann diese Serie in ihrer langen, langen Geschichte doch deutlich bessere Folgen vorweisen als diese. Zum einen sind die Rätsel und Herausforderungen für die drei Detektive durchaus interessant, zum anderen wirken sie jedoch recht willkürlich zusammengestellt, gleiches gilt für den Auftritt von Allie Jamison. Leider wird dieses eher magere Niveau auch auf Seiten der Untermalung gezeigt, wenngleich diese eher noch im befriedigenden Niveau anzusiedeln ist. Insgesamt reicht es für "Die drei ??? und die feurige Flut" nur zu einer ausreichenden Leistung, die aufzeigt, dass es an den notwendigen Kürzungen der Handlungen derzeit mangelt.

Note 4