www.hoertipps.de
>> Serien >> Die drei ??? >> Der verrückte Maler


Die drei ??? und der verrückte Maler


Rezension von Robin Schenck

Inhalt: Tante Mathilda ist wütend! Wie kann Onkel Titus es nur wagen, dieses grauenhafte Gemälde einfach in ihr Wohnzimmer zu hängen! Noch in der selben Nacht versucht jemand, den Ölschinken zu klauen. Grund genug für Justus, Bob und Peter sich einzuschalten. Drohanrufe, nächtliche Überfälle und eine verdächtige Safefirma führen die drei jungen Detektive übers Meer zu einem einsam gelegenen Haus an der Küste. Dort erwartet sie eine gefährliche Überraschung.

Story: Auch mit ihrem zweiten Fall kann Brigitte Johanna Henkel-Waidorfer nicht wirklich als neue Autorin der drei ??? überzeugen, denn auch diese Geschichte ist relativ spannungsarm. Obwohl das Hörspiel nur knapp 45 Minuten lang ist, ist die Geschichte einfach viel zu dünn und zieht sich an einigen Stellen auch etwas. Einen Unterhaltungswert kann man der Folge dennoch nicht absprechen. Hörbar ist das Ganze also schon, allerdings dürften hier nur die größten Fans der Serie bedient sein, wer mit den drei ??? noch nicht so vertraut ist, sollte besser mit einer anderen Folge in die Serie einsteigen.

Sprecher: Bei den Sprechern sieht es da schon besser aus, auch wenn man mit Ausnahme von Karin Lieneweg, Prof. Dr. Beurmann und Kerstin Draeger diesmal kaum bekannte Namen mit an Bord hat. Die Leistungen der Sprecher gehen aber allesamt als gut durch. Fritz Rudnick bringt zwar seine Rolle etwas gelangweilt rüber, das könnte aber auch mit seiner Rolle zusammen hängen. Die drei Hauptsprecher Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich überzeugen ebenfalls, was aber eigentlich in fast jeder Folge der Fall ist. Bleibt noch Erzähler Peter Pasetti, der sich zwar ein paar Versprecher leistet, seinen Job allerdings immer noch sehr überzeugend macht.

Musik und Effekte: Musikalisch ebenfalls eine ordentliche Angelegenheit, die eingesetzten Klänge sind stimmig und stehen dem Hörspiel auch ganz gut. An die von Carsten Bohn oder Phil Moss kommen sie zwar nicht heran, um die Geschichte ordentlich zu untermalen reicht es jedoch voll und ganz. Bei den Effekten hat man sich ebenfalls keine Fehler geleistet.

Fazit: Inhaltlich leider erneut eine ziemlich dünne Geschichte, dafür können die gut aufgelegten Sprecher und die ordentliche technische Seite den Gesamteindruck allerdings noch etwas nach oben ziehen. So kann man hier unterm Strich von einer hörbaren Produktion sprechen, die zwar nur etwas für Fans der Serie sein dürfte, ich jetzt allerdings auch nicht unbedingt als Total-Flop abstempeln möchte.

Note 3